Stoffwechsel
Ballett

Doppelabend von La Ribot und Fabrice Mazliah

Premiere 24.04.2024

  • Basler Version und Uraufführung
  • Interessant für Menschen ab 13+

Tanz- und Videostück mit doppelter Perspektive

Erster Teil des Doppelabends: La Ribot hat ihr Stück ‹DIEstinguished›, das 2022 uraufgeführt wurde, für das Ballett Basel neu adaptiert. In diesem Stücke unter dem neuen Titel ‹LIVEstinguished› setzen die Körper der Tänzerinnen und Tänzer alles in Gang. Sie sind mit Kameras ausgestattet. Das Publikum erlebt zwei Sichtweisen: die Frontalansicht der Performance und, auf dem eigenen Handy, die persönliche Sicht des live Gefilmten. Es entsteht ein schwindelerregendes Skalenspiel zwischen Nähe und Totale, Brennweite und Schürftiefe. Aus den Körpern werden leuchtende Tableaus – erotisch, lächerlich, skurril – die vergehen.

(La Ribot) vielfach nachgeahmt, aber nie erreicht (…) mit der wachen Sensibilität für Menschen und einem scharfen Auge für den Humor im menschlichen Drama.

Neue Zürcher Zeitung

Mediathek

Die Lücke, die bleibt. Die Leere, die uns umgibt. Subtile Verschiebung

Vorhang auf! In dieser Weltpremiere für das Ballett Basel endet der Tanz immer wieder. Indem sie finale Momente aus zahlreichen Tanzstücken wiederverwenden – reale und fiktive – bewegen sich die Tänzer:innen durch ein Spiel aus Anfängen und Abschlüssen. Das Stück, geschaffen vom in Genf geborenen und neuerdings in Basel ansässigen Choreografen Fabrice Mazliah, präsentiert kooperative Forschung der Tänzer zum Thema des Übergangs. Begleitet von der Originalmusik von Johannes Helberger (elektronische Komposition) und dem Ensemble Aventure (Arrangement und Aufführung). In komplexen Schichten arbeiten die Performer:innen auf eine akribisch konstruierte, spielerische und neugierig virtuose Weise zusammen.

Gemeinsam mit der Dramaturgie kuratiert das Basler Kulturhaus Bider & Tanner seit vielen Jahren den Büchertisch zu unseren Stücken. Jetzt ist diese Auswahl an Büchern, CD, DVD, Katalogen oder auch Noten jederzeit im Onlineshop zugänglich. Es lohnt sich, regelmässig zu stöbern.

Büchertisch

Mit freundlicher Unterstützung durch die Binding Stiftung und die Stiftung Basler Ballettgilde (bbg)

‹LIVEstinguished›

‹The Ends of Things: The Things of Ends›

Ballett Basel 23/24: