L'incoronazione di Poppea
Oper

Opera musicale in drei Akten von Claudio Monteverdi

Text von Francesco Busenello

Nicht verpassen!
Nur noch 4 Aufführungen

  • Eine Szene aus ‹L'incoronazione di Poppea›
    © Ingo Höhn
  • Eine Szene aus ‹L'incoronazione di Poppea›
    © Ingo Höhn
  • Eine Szene aus ‹L'incoronazione di Poppea›
    © Ingo Höhn
  •  Eine Szene aus ‹L'incoronazione di Poppea›
    © Ingo Höhn
  • Eine Szene aus ‹L'incoronazione di Poppea›
    © Ingo Höhn

  • 3 Stunden 5 Minuten mit Pause
  • Interessant für Menschen ab 12+
  • In italiano, mit deutschen Übertiteln, with English surtitles

Machtspiele im alten Rom

Wo es Macht gibt, gibt es Widerstand: In Claudio Monteverdis Oper verformen diese beiden Kräfte die Gehirne und Herzen von Kaiserinnen, Soldaten und Hofdamen. Der Philosoph Seneca ist vergebens bemüht, die Sehn- und Selbstsüchte aller Beteiligten zu beruhigen. Der skandalöse Aufstieg Poppeas zur römischen Kaiserin an der Seite Neros steht im Zentrum von Claudio Monteverdis letzter Oper. Kerstin Avemo debütiert als Poppea. Anne Sofie von Otter setzt ihre Zusammenarbeit mit Regisseur Christoph Marthaler am Theater Basel fort. Laurence Cummings leitet das La Cetra Barockorchester.

Kurz vor der Premiere, während der Endproben, laden wir zu einem ersten exklusiven Einblick ein. In einer Einführung lernen Sie das künstlerische Team kennen und erfahren mehr zu Stück, Stoff und Inszenierung. Anschliessend besuchen Sie eine Bühnenprobe.

  • Treffpunkt Foyer
  • 1 Stunde 30 Minuten
  • In der Regel auf Deutsch
  • CHF 10.–
  • Termin: 28. Februar 2024

Gemeinsam mit der Dramaturgie kuratiert das Basler Kulturhaus Bider & Tanner seit vielen Jahren den Büchertisch zu unseren Stücken. Die Auswahl an Büchern, CD, DVD, Katalogen oder auch Noten ist jederzeit im Onlineshop zugänglich. Es lohnt sich, regelmässig zu stöbern.

Büchertisch

Mediathek

L'incoronazione di Poppea wie sie Marthaler sieht, ist eine Oper der Stunde.

SRF 2 Kultur

Marthalers Inszenierung ist überaus deutlich und messerscharf und provoziert gerade dadurch Fragen am Laufmeter. Monteverdis Musik ist grandios, klar akzentuiert und prägnant. Das La Cetra Barockorchester Basel unter der Leitung des britischen Barockspezialisten Laurence Cummings musiziert auf historischen Instrumenten und auf höchstem Niveau. Inklusive verblüffender Gesangseinlagen von Cummings selbst.

Basler Zeitung

Erschreckend aktuell, wie Claudio Monteverdi in seiner Incoronazione di Poppea das Wesen der Macht und des fatalen Dranges danach gestaltete. Das machen am Theater Basel Christoph Marthaler und Laurence Cummings beeindruckend deutlich – und haben dafür die richtigen Ensembles.

Oper!

Marthaler inszeniert, singt im Hausfrauen-Outfit den frechen Pagen, die quirlige Drusilla ist bei Alfheidur Gudmundsdóttir in besten Händen, das Basler Opern-Urgestein Andrew Murphy gibt dem Seneca würdevolle Tiefe. Und seinen sensationellen Tenor leiht Stuart Jackson der Arnalta: So zärtlich hat noch keiner Poppea in den Schlaf gesungen!

BZ Basel

Nach der szenischen «Winterreise» vor zwei Jahren kehrt die schwedische Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter erneut ans Theater Basel zurück. Dem Schatten Schuberts entkommen, hat sie sich für Monteverdis «Poppea» nun mit den Rachegelüsten einer antiken Kaisersgattin gestählt.

bz Schweiz am Wochenende

Diese Diskrepanz von einlullender Barockmusik und der Brutalität des inhaltlichen Geschehens musste Marthaler gar nicht dazu erfinden. Sie ist inhaltliches Prinzip der Oper. So gönnt Monteverdi dem menschenverachtenden Paar Nero und Poppea am Schluss seines Werkes eines der schönsten Liebesduette der gesamten Opernliteratur.

Die Oberbadische

Eine handverlesene Truppe Alte-Musik-Spezialisten führt klangvoll, zielsicher und passgenau durch die Partitur, angeführt vom Dirigenten Laurence Cummings, der – welche Überraschung – auch mal singt und seinen lupenreinen Tenor erblühen lässt.

Online Reports

(Kaiserin Ottavia) wird von Nero, der ihrer überdrüssig geworden ist, verstossen, damit der Kaiser seine Geliebte Poppea heiraten kann. Nerone wird in Basel vom Countertenor Jake Arditti gesungen, Poppea von der Sopranistin Kerstin Avemo. Und Laurence Cummings dirigiert das La Cetra Barockorchester Basel.

Programmzeitung

Das La Cetra Barockorchester unter der Leitung von Laurence Cummings interpretiert betörend schön den Orchesterpart. Es ist ein grosser Genuss, den vor der Bühne halbhoch platzierten Muszierenden samt ihren wunderbaren historischen Instrumenten zuzusehen und zuzuhören.

Biel-Benkemer Dorf-Zytig

On attendait impatiemment cette nouvelle production bâloise du Couronnement de Poppée signée Christoph Marthaler et dirigée par Laurence Cummings. Elle s’inscrit parfaitement dans laveine du mémorable Freischütz de la saison dernière et plus loinencore de La Grande-Duchesse de Gerolstein , c’est-à-dire dansune redoutable satire politique. Ici, Marthaler frappe encore plus fort et se livre comme rarement sur ses craintes géopolitiques.

bachtrach