Erpresso Macchiato
Theatre

By and with: Elmira Bahrami, Franz Broich, Marie Löcker, Annika Meier

Premiere 12.04.2024

  • Eine Szene aus ‹Erpresso Macchiato›
    © Ingo Höhn
  • Eine Szene aus ‹Erpresso Macchiato›
    © Ingo Höhn
  • Eine Szene aus ‹Erpresso Macchiato›
    © Ingo Höhn
  • Eine Szene aus ‹Erpresso Macchiato›
    © Ingo Höhn
  • Basler Compagnie

  • Premiere
  • 1 hour 30 minutes without an intermission
  • Interesting for people from 16+

A fast-paced spy comedy

Three agents are looking for a job. The clues lead to a mysterious showroom. Everything and everyone is suspicious. The agents shadow, deceive and sabotage each other. In the end, they are confronted with their own story. A joint effort seems necessary to find a way out. But who the hell has forged this plot?

Franz Broich and his ensemble stage a fast-paced spy comedy. A confusion between art, life and a secret mission. All the clichés of the genre from Hitchcock to James Bond appear in it. Switzerland also plays a prominent role: mountains, lakes, chocolate, banks, playboy bunnies, diplomats and villains. Wealth and neutrality make Switzerland a paradise for spies.

Digital book table

Together with the dramaturgy, Basel's Kulturhaus Bider & Tanner has curated the book table for our plays for many years. Now this selection of books, CDs, DVDs, catalogues or even sheet music can be accessed at any time in the online shop. It's worth browsing regularly.

Book table

Das ganze hat keinen wirklich roten Faden, obwohl ein roter Faden über die Bühne gespannt wird – in zäher Arbeit. Es stellt sich keine wirkliche Handlungsfolge, das ist aber auch egal. Das ist Performancetheater, das mit verschiedenen Elementen arbeitet. Das Publikum jubelt, es ist natürlich ein sehr jugendliches Publikum und dafür ist es auch gedacht.

Deutschlandfunk Kultur

Von «James» ausgehend zieht man das Genre ganz allgemein durch den Kakao – und hinterfragt gleichzeitig subversiv die Identität im Film, ja sogar das Spiel als darstellerische Leistung und das Bemühen um Esprit oder Ausgestaltung. Der «Erpresso Macchiato», er führt nahe an die Aushöhlung einer künstlerischen Wertigkeit.

Nachtkritik

Am Ende des Abends sitzen die drei Spielerinnen auf einem Berg und lassen drei Textberge auf das Publikum los: Drei Monologe über Einsamkeit, Glaubensverlust, Ziellosigkeit. Man könnte diese Texte positiv lesen, als Bekenntnisse. Auf der Bühne werden sie aber ironisiert. (...) Die witzige, handwerklich perfekte und unverbindliche Parodie entsprach ganz offensichtlich der Gemütslage des jungen Publikums, das zahlreich anwesend und sehr begeistert war.

Bajour