Philippe
Quesne
Regie, Bühne & Kostüme

Biographie

Philippe Quesne, geboren 1970, französischer Regisseur, Szenograf und Dramatiker, gehört zu den international bekanntesten Theatermachern Frankreichs. Der studierte bildende Künstler arbeitete zunächst vor allem als Bühnen- und Kostümbildner. Seine 2003 gegründete Performancegruppe Vivarium Studio besteht aus Schauspieler*innen, bildenden Künstler*innen, Musiker*innen und Tänzer*innen. Über die Jahre entstand ein weltweit tourendes Repertoire. In Basel waren bereits ‹La Mélancolie des Dragons›, ‹La Nuit des taupes› und ‹L'Effet de Serge› als Gastspiele zu sehen. Zuletzt entstand an den Münchner Kammerspielen das Stück ‹Farm Fatale›: es erzählt von einer Gruppe von Vogelscheuchen, die nach einem Ende der Welt die Natur archivieren. Um diese Inszenierung herum widmete das Pariser Centre Pompidou Philippe Quesne im Herbst 2020 einen Künstlerschwerpunkt. Seit Anfang 2014 und noch bis Ende 2020 ist er Intendant des Théâtre Nanterre-Amandiers bei Paris. Dort arbeitete er regelmässig mit dem Studiengang des Soziologen Bruno Latour zu Fragen von künstlerischer Praxis und Klimawandel zusammen.

Nächste Vorstellungen