Wir verurteilen die kriegerische Invasion der Ukraine durch russische Streitkräfte. Das Theater Basel erklärt seine Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, die um ihr Leben und ihr Land fürchten. Und wir solidarisieren uns mit den Menschen, die in Russland Widerstand leisten. Einige unserer Kolleg:innen kommen aus der Ukraine oder haben Angehörige und Freund:innen dort. Gemeinsam mit ihnen haben wir in den vergangenen Wochen bei verschiedenen Veranstaltungen Hilfe leisten können.

Direkt nach Ausbruch des Krieges haben wir nach den meisten unserer Vorstellungen um Spenden gebeten. In den vergangenen Wochen sind hierbei insgesamt CHF 144‘561.20.–‬ gespendet worden. Der meiste Erlös geht an den Ukrainischen Verein Schweiz, Ortsgruppe Basel. Vielen Dank an alle, die gespendet haben. (Stand 27.06.2022)

19:00 Uhr, Alte Billettkasse

Lesung von ‹Sascha, bring den Müll raus› der ukrainischen Autorin Natalia Vorozhbyt

Eine Küche bei Kiew, 2014. Katja und Oksana und ein Gespenst namens Sascha. Der verstorbene Partner und Stiefvater war Offizier bei der ukrainischen Armee. Jetzt, wo Krieg ausgebrochen ist, will er zurückkommen.

Natalia Vorozhbyt ist die vielleicht bekannteste ukrainische Dramatikerin und Drehbuchautorin. Ihre Stücke wurden in der Ukraine, Russland, Grossbritannien, Polen, den USA und Lettland aufgeführt. Im Jahr 2020 erhielt sie den Preis des Filmclubs Verona für den Film ‹Bad Roads›. Ausserdem erhielt sie 2020 den ‹Women in Arts Award› für ihren Beitrag zur Film- und Theaterindustrie.

Mit: Jan Bluthardt, Carina Braunschmidt, Marie Löcker und Michelle Steinbeck

Anlässlich der aktuellen Kriegslage in der Ukraine findet am 15. März im Foyer Public ein Solidaritätskonzert statt. Mit dabei sind Ensemblemitglieder aus allen Sparten und Gäste, u.a. die ukrainischen Sängerinnen Christina Daletska, Inna Fedorii und Nataliia Kukhar, die Pianistinnen Iryna Krasnovska und Stefka Perifanova, der Chor des Theater Basel, die Schauspielerin Annika Meier und der Schweizer Oboist und Komponist Heinz Holliger. Gemeinsam mit ihnen möchten wir unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zeigen und uns für eine vielfältige Kultur als Grundlage unseres Zusammenlebens einsetzen. Um Spenden wird gebeten.

Mit: Christina Daletska, Jasmin EtezadzadehInna FedoriiRubén Darío Bañol Herrera, Heinz Holliger, Bohdan Ivasyk, Iryna Krasnovska, Nataliia KukharAnnika Meier, Stefka Perifanova, Alina Shevchenko, Andrea Tortosa VidalChor des Theater Basel

Im Rahmen des Konzerts findet auch eine Auktion statt. Versteigert wird der Druck ‹A piece of Sky› der Künstlerin Yoko Ono. Es moderiert Christian Zeugin. Mehr

  • Eintritt frei
  • Um Spenden wird gebeten

Der gesamte Erlös geht an den Ukrainischen Verein Schweiz, Ortsgruppe Basel.

Fliehen oder Bleiben: Stimmen aus der Ukraine

Eine Lesung von Texten ukrainischer Autor:innen zur aktuellen Kriegssituation. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Theater Basel, der Kaserne Basel, des ROXY Birsfelden, den Basler Dokumentartagen, dem Slavischen Seminar der Uni Basel, dem online Magazin Bajour und dem Theater der Dramatiker:innen Kyiv.

Das Theater der Dramatiker:innen in Kiew wurde erst vor wenigen Jahren von 20 Autor:innen gegründet. Mit Beginn der militärischen Invasion des russischen Regimes, haben sich die Wege der Dramatiker:innen zerstreut. Einige von ihnen sind auf der Flucht oder konnten die Grenze nach Polen passieren. Andere sind in Kiew geblieben und halten statt Stiften nun Waffen in den Händen. Das Schreiben haben sie in dieser Zeit trotz allem nicht aufgegeben. Sie finden Formulierungen für etwas, das sich kaum in Worte fassen lässt und geben Einblick in die derzeitige Situation. Mitglieder des Schauspielensembles des Theater Basel lesen ihre Texte - von fragmentarischem Dramenmaterial bis hin zu Chatverläufen. Mitbegründerin des Theaters der Dramatiker:innen und Initiatorin der Veranstaltung, Julia Gonchar, wird anwesend sein und von den Umständen erzählen, in denen die Texte geschrieben wurden. Es werden ausserdem verschiedene Institutionen vor Ort sein, die Spenden- und Hilfsmöglichkeiten für Organisationen und Menschen auf der Flucht vorstellen. 

  • Eintritt frei
  • Um Spenden wird gebeten

Der gesamte Erlös geht an das Theater der Dramatiker:innen Kyiv.