Infos

  • Ausstellung ‹Rough Love›: Montag, 5. April bis Sonntag, 25. April 2021
  • Öffnungszeiten: Do bis So, 15:00 bis 20:00 Uhr
  • Vernissage: Montag, 5. April, 16:00 Uhr
  • Eintritt frei

Eröffnungsausstellung

Rough Love. Erzählen mit Tauben & Geschätzte Tiere

Eine Wohngemeinschaft von Tauben und Menschen

Fünf Tauben, Seraina Dür und Jonas Gillmann wohnen gemeinsam in der Alten Billettkasse. In ihrem ‹Parlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und Algorithmen› üben sie Erzählungen für ein zukünftiges, weniger anthropozentrisches Miteinander. Durch eine Flugklappe bewegen sich die Tauben frei zwischen Innen und Aussen und bringen manchmal Stadtbekanntschaften mit. Regelmässig kommt auch die Zeichnerin Nicole Schuck zu Besuch. Ihr Projekt ‹Geschätzte Tiere› stellt die Tauben ins Zentrum von Schucks Recherche: Vor Ort fertigt sie Skizzen, die – zu Zeichnungen ausgeformt und auf Stoff gedruckt – als Flaggen im Stadtraum flattern.

Tauben und Menschen in einem Raum mit Matten und Möbeln

Kunsträume als Übungsfeld

Seraina Dür und Jonas Gillmann schaffen performative Settings, die von nicht-menschlichen und menschlichen Akteur*innen gestaltet und bespielt werden. Als artenübergreifende Theatercompagnie kreieren sie Räume, in denen unsere Verstrickung mit der beschädigten Umwelt, in der wir leben, sichtbar wird. Nicole Schuck beschäftigt sich zeichnerisch und erzählerisch mit Wildtieren zwischen natürlicher Umgebung und urbanen Lebensräumen, zwischen Kunst und Wissenschaft.

Innovative Antworten auf die Klimakrise

Das KlimaKontor Basel initiiert übergreifende, partizipative Kunstprojekte. Ziel ist ein regionaler, gleichermassen utopischer wie konkreter Diskurs zur Zukunft des Planeten, der von Neugierde, Verantwortungsbewusstsein, Optimismus und Gestaltungsfreude geprägt ist.

Zusammenarbeit mit dem KlimaKontor Basel und dem Neumarkt Zürich, gefördert durch m2act des Migros-Kulturprozent

Photogalerie

Eine Photogalerie von der Eröffnung am 7. April 2021 finden Sie in unserer Mediathek.

Gespräche zur Mensch-Wildtier-Beziehung

Während der Ausstellung ‹Rough Love› werden Gespräche stattfinden, die aufgezeichnet und anschliessend hier publiziert werden. Während den Aufnahmen ist die Alte Billettkasse nicht öffentlich zugänglich.

Sa 10.04.2021, 17:00 Uhr: Behausungen

Mit Iris Scholl und Friederike Kluge

Friederike Kluge ist Professorin für Baukonstruktion und Entwerfen an der Hochschule Konstanz und Teil von Countdown 2030, einem Zusammenschluss von Architekturschaffenden, die sich mit zukunftsfähiger Baukultur auseinander setzen. Iris Scholl beschäftigt sich mit der Vogelwelt im Siedlungsraum, im Speziellen mit Gebäudebrüter. Als Seglerbeauftragte der Stadt Zürich betreut sie die Dohlennistkästen am Grossmünster Zürich sowie die beiden Taubenschläge am Stauffacher und am Hauptbahnhof Zürich.

Di 13.04.2021, 19:00 Uhr: Stadttiere essen

Mit Sandra Knecht und Rainer Hagencord

Sandra Knecht setzt als Künstlerin Kochen als zentralen Bestandteil ihrer Arbeit ein. Ihre Esshappenings hat sie u.a. an der Biennale in Venedig, im Museum Tinguely, am KKL Luzern sowie am Locarno Film Festival gekocht. Rainer Hagencord ist Zoologe und Gründer vom Institut für Theologische Zoologie Münster, das sich für eine theologische Würdigung von Tieren einsetzt.

Sa 17.04.2021, 17:00 Uhr: Eigenwert – ökonomischer Wert

Mit Braida Dür und Markus Wild

Braida Dür ist Biolandwirtin, Agronomin und Bank-Verwaltungsrätin. Sie engagiert sich für die Integration der vielfältigen, unverzichtbaren, nicht ökonomisch bewerteten Leistungen unserer agrikulturell geprägten Natur. Markus Wild hat eine Professur für Philosophie an der Universität Basel. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Tierphilosophie und die Frage nach dem Geist bei nichtmenschlichen Tieren.

Sa 24.04.2021, 17:00 Uhr: Wildtier-Mensch Nachbar*innenschaft

Mit Charlotte Blattner und Daniel Küry

Charlotte Blattner ist Rechtswissenschaftlerin im öffentlichen Recht mit Expertise im Tier- und Klimarecht. Sie hat den Basler Primatenfall rechtsberatend begleitet, mit welchem mittels Volksinitiative nichtmenschlichen Primaten das Recht auf Leben zugestanden werden soll. Daniel Küry ist Biologe und Mitinhaber des Ökologiebüros Life Science AG in Basel. Neben gewässerökologischen Themen bearbeitet er im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit Projekte zum Vorkommen, zum Schutz und zur Förderung von Tieren und Pflanzen in urbanen Lebensräumen.

Tierwohl

Die Installation in der Alten Billettkasse ist vom kantonalen Veterinäramt bewilligt. Eine Person vom Veterinäramt war zudem vor Ort und hat sich davon überzeugt, dass die Tauben fachkundig behandelt und artgerecht gehalten werden. Die Vogelgrippe befällt laut Auskunft des Amtes Tauben nicht.

Konzept & Umsetzung

‹Erzählen mit Tauben›
Konzept– Seraina DürJonas Gillmann
Architektur Taubenschlag, Photos – Anne Linke
Beratung Narration – Sara Bernasconi

‹Geschätzte Tiere›
Konzept und Umsetzung der Zeichnungs- und Flaggeninstallation: Nicole Schuck

Zusammenarbeit mit dem KlimaKontor Basel und dem Neumarkt Zürich, gefördert durch m2act des Migros-Kulturprozent

Alte Billettkasse

Free admission. The ‹Alte Billettkasse› is open daily except Mondays from 11 am to 6 pm; during performances on the Kleine or Grosse Bühne, until the performance begins or until the end of the interval. The projects on show there do not usually have a fixed starting time. Visitors are able to enter and leave the space as they please.

The Project Space

Relocation of the ticket office to the foyer has resulted in the ‹Alte Billettkasse›, a new project space for new formats. Underneath the stairs in front of the foyer we will be showcasing art projects, installations and exhibitions, somewhere between theatre, social action and visual arts. Under the title ‹Nach uns›, the first season tells of a world that no longer revolves solely around humans.

The Current Season

‹Nach uns›. There are hardly any places on this planet that humans have not yet explored. At the same time, the climate crisis clearly demonstrates that the exploitation of our earth has to stop at some stage. Can we imagine a world where mankind is no longer the main character? Five installations and interventions spread throughout the season will explore this question. The programme will be published two months in advance.

The Facilities

The ‹Alte Billettkasse› is located underneath the stairs that lead from Theaterplatz to Elisabethenkirche. As part of the reconstruction work in the summer of 2020, the majority of fixtures and partition walls will removed from the previous ticket office. This will create a roughly 100 m2 open space with a low ceiling and screed floor. The room has three entrances: One from the foyer and one from Theaterplatz, which corresponds to the previous entrance to the ticket office. The third entrance is via the small terrace to the left of the stairs.

 

 

Partner

Mit freundlicher Unterstützung von:

  • Stiftung Edith Maryon
  • GGG Benevol
  • Schöpflin Stiftung und Werkraum Schöpflin
  • Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt, Kultur
  • Kanton Basel-Landschaft, Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion
  • Christoph Merian Stiftung
  • Max Kohler Stiftung
  • Ernst Göhner Stiftung
  • Sophie und Karl Binding Stiftung