Was geschah mit Daisy Duck
Theatre

Do not miss!
Only 3 performances left
  • Eine Szene aus Was geschah mit Daisy Duck
  • Eine Szene aus Was geschah mit Daisy Duck
  • Eine Szene aus Was geschah mit Daisy Duck
  • Eine Szene aus Was geschah mit Daisy Duck

  • Premiere
  • 1 hour 50 minutes without an interval
  • Recommended age: 14+

About the power of seduction of a 
bygone world

Yesterday, everything seemed so easy: A pink hair bow, pumps, artificial eyelashes and the devoted love for a drake. This Daisy, one among many, was happy and content. Simply enough for five minutes of entertainment. And then she disappeared. Just like that. Was she kidnapped, abducted or even murdered? No, she was never a victim, she never wanted to be that. But what happened to the woman with the pink bow and her sisters? Director Antú Romero Nunes, together with the Basel company, sets out in search of the naïve happiness of the past and comes across a trail full of clichés and generalisations. But then the quacking of a new-found autonomy resounds from afar. But whose feathers will be ruffled in the end?

Mediathek

Dramaturgisches Material und Zusatzinfos

Songtexte von Pablo Chemor

Lucy's Spoon Song 

Where is my body?
Where is my space?
We sleep through our lives
in a dreamless sleep

Where do objects come from?
Who worked so you could have them?
We’re no longer impressed
By the things we make

Look at the street where you live
Look at another
Make an inventory
of the stuff in your bag 

Question your teaspoons
Question your table manners
We need to question bricks
Concrete, and glass 

Where is our body?
Where is our space? 
We sleep through our lives
in a dreamless sleep


El Norro's Duel Duo

Welcome on board,
we will take you to the sea
In the sea, everyone’s the same,
everybody’s happy

When we swim, we all float
The sun will shine on all of us
First or second class it doesn’t matter very much,
Whether you’re old, or you’re young
We’re all the same when we’re in the sea. 

Little children dream and play
They eat bratwurst every day
Young people go to work,
they fall in love all night long
And older people just remember, 
memories are all that keep them together

When you’re dead, you can’t come back,
unless you’re undead, it’s just like that
We’re all the same when we’re in the sea. 

Children, adults,
We’re all scared to be alone
If you stare into the unknown
You may feel you’re not enough

When your friends are disappearing
You lose hope, you lose meaning
How can you be you if you always think you’re not enough 

Identity is odd, when you’re lost,
But we’re all the same when we’re in the sea.

Mit ‹Was geschah mit Daisy Duck› bietet das Theater Basel einen Abend, der auf kunstvoll-verquere Art, herzhaft komisch und tiefgründig nachdenklich auf die Zeiten reagiert, die unser Leben und unser aller Sehnsüchte beherrscht und einschränkt.
bz Basel
Man bemerkt vor allem einen riesigen Spass auf Improvisationsebene. Das Stück ist in Zusammenarbeit mit den Schauspielerinnen und Schauspielern entstanden. Und die haben sich richtig viel Futter in ihre Rollen geschrieben und leben das auch kräftig aus. 
Deutschlandfunk Kultur
Regisseur Antú Romero Nunes und dem Ensemble ist mit selbstverfassten Texten virtuos ein szenischer Meta-Comic geglückt, der die Pfeiler des Genres blosslegt. (...) Für Comic-Fans ein must-see.
OnlineReports
Das alles bietet reichlich Stoff für Slapstick und schauspielerische Glanzleistungen des Ensembles. (…) Aenne Schwarz' Lucy ist eine feine Mischung aus Egozentrik, Bodenständigkeit, Angst vor den eigenen Träumen und missgeleiteter Bildung. Michael Klammers Bruno ist mal ergeben, mal aufmüpfig. (…) Er bietet mit seinen Betrachtungen über die Schönheit der Grautöne und den Zusammenhang von weichenstellenden Vorfahren für Deportationen und Zügen mit «guten» und Booten mit «schlechten Flüchtlingen» den tiefsinnigsten und besten Text des Abends.
Nachtkritik
So ein klischiertes Frauenbild ist eine Steilvorlage für leidenschaftliche und mitreissende Schauspielerinnen und Schauspieler, wie die am Theater Basel, die das Klischee sehr lustvoll ausspielen. Und für einen Regisseur, wie Antú Romero Nunes, der den Abend inszeniert hat und viel Komik herausholt.(…) Mehr Spiel in die Welt bringen, das die vermeintlichen Gesetzmässigkeiten infrage stellt. Und das ist dann auch eine Hommage ans Theater selbst, das Spiel auf der Bühne. 
SRF 2 Kultur

 

Weitere Arbeiten von Antú Romero Nunes