Rebecca
Bottone
Sopran

Ensemble Portrait Silhouette, Foto der Person noch nicht vorhanden

Biographie

Die englische Sopranistin Rebecca Bottone studierte an der Royal Academy of Music in London. Ihre letzten Engagements umfassten die Partien Marina Litvinenko in ‹The Life and Death of Alexander Litvinenko›, Queen Tye in ‹Akhnaten› an der English National Opera, Ilia in ‹Idomeneo› und Giunia in ‹Lucio Silla› beim Buxton Festival, Despina in ‹Così fan tutte›, Bauci in ‹Bauci e Filemone›, Weltgeist in ‹Die Schuldigkeit des Ersten Gebots› (Classical Opera)‚ Yum Yum in ‹Der Mikado›‚ Clorinda in ‹La Cenerentola› und Mabel in ‹The Pirates of Penzance› an der Scottish Opera‚ Haydns ‹Die Schöpfung› am Opernhaus Zürich, Amore in ‹Orfeo ed Euridice› mit La Nuova Musica‚ in ‹Apolle e Dafne› bei den Händel-Festspielen Karlsruhe‚ Mozarts Requiem mit dem Hong Kong Philharmonic Orchestra, Sophie in ‹The Mother› mit der Mahogany Opera Group‚ Magdalena in ‹La Resurrezione› in Lyon, Dalila in ‹Samson et Dalila›, die Sopranpartien in ‹Judas Maccabaeus›, ‹Fight for a Song› mit der Capella Cracoviensis, ‹Messiah› in der Bridgewater Hall, Brahms' Requiem mit dem Northampton Bach Choir und ‹Petite Messe solennelle› in einer Inszenierung von Nico and the Navigators. Daneben war sie als First Innocent in der Uraufführung von Birtwistles ‹Minotaur› und Erste Nichte in ‹Peter Grimes› am Royal Opera House, als Grille/Papagei in der Uraufführung von Doves ‹The Adventures of Pinocchio›, als Blonde in ‹Die Entführung aus dem Serail› beim Festival d'Aix-en-Provence und als Marie in der Uraufführung von Rufus Wainwrights ‹Prima Donna› beim Manchester International Festival zu sehen.

Nächste Vorstellungen