Eine Winterreise
Oper

Nach Liedern von Franz Schubert
Leider vorbei!
  • Eine Szene aus Eine Winterreise
  • Eine Szene aus Eine Winterreise
  • Eine Szene aus Eine Winterreise

  • 1 Stunde 40 Minuten ohne Pause
  • Altersempfehlung: 12+
  • In deutscher Sprache
  • Ohne Übertitel / without surtitles
  • Nur 8x in 8 Wochen

Musiktheater-Kreation über die wesentlichen Momente des Lebens

Mit der grossen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter zusammen entwickelt Christof Loy einen intimen Musiktheaterabend. Inspiriert von den Liedern Franz Schuberts, die sich zwischen Lebensjubel und Todessehnsucht bewegen, erzählen die beiden von den Extremen des menschlichen Fühlens. Neben Liedern aus dem Zyklus ‹Winterreise› sind auch weitere Werke des Komponisten zu hören. Anne Sofie von Otter, die ihre Karriere in Basel begann, gehört zu den prägenden Sängerinnen weltweit. Begleitet wird sie am Hammerklavier von dem international renommierten Pianisten Kristian Bezuidenhout.

Nur achtmal in acht Wochen!

Gemeinsam mit der Dramaturgie kuratiert das Basler Kulturhaus Bider&Tanner seit vielen Jahren den Büchertisch zu unseren Stücken. Jetzt ist diese Auswahl an Büchern, CD, DVD, Katalogen oder auch Noten jederzeit im Onlineshop zugänglich. Es lohnt sich, regelmässig zu stöbern.

B&T Büchertisch

Kurz vor der Premiere, laden wir zu einem ersten exklusiven Einblick ein. Im Gespräch mit jemandem vom künstlerischen Team erfahren Sie mehr zu Stück, Stoff und Inszenierung. Anschliessend besuchen Sie eine Bühnenprobe.

  • Treffpunkt Foyer
  • 1 Stunde 30 Minuten
  • In der Regel auf Deutsch
  • CHF 10.–
  • 13. Januar 2022, 18:30 – 20:00 Uhr

Corona Icon

Hören Sie die ‹Einführung zum Mitnehmen› für Stücke auf der Grossen Bühne und im Schauspielhaus! Abonnierbar auf Spotify, Apple Podcasts und Google Podcasts. Alle Folgen finden Sie in der Mediathek. Mehr

  • 13.01.
    Uhr
  • 22.01.
    Uhr
    2022-01-22 19:30:00 2022-01-22 21:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Premierenempfang im Anschluss

    Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 29.01.
    Uhr
    2022-01-29 19:30:00 2022-01-29 21:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 04.02.
    Uhr
    2022-02-04 19:30:00 2022-02-04 21:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 06.02.
    Uhr
    2022-02-06 18:30:00 2022-02-06 20:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 15.02.
    Uhr
    2022-02-15 19:30:00 2022-02-15 21:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 19.02.
    Uhr
    2022-02-19 19:30:00 2022-02-19 21:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 21.02.
    Uhr
    2022-02-21 19:30:00 2022-02-21 21:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Einführung 30 Min. vor Beginn

    Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
  • 27.02.
    Uhr
    2022-02-27 18:30:00 2022-02-27 20:10:00 Europe/Zurich Eine Winterreise Info: https://www.theater-basel.ch/de/einewinterreise
    Grosse Bühne
    Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel

Was Kristian Bezuidenhout aus dem Instrument herausholt: Es überrascht immer wieder und berührt zutiefst. Ungemein empfindsam, warm und farbig der Klang, nie metallisch, schrill oder dominant. (…) Man erlebte eine Symbiose von Instrument und Singstimme. Anne Sofie von Otter singt Schubert – und sie ist Schubert mit Rollenbezeichnung ‹Er›. (…) Die Basler ‹Winterreise› ist als 100-minütiger, pausenloser Abend musikalisch und szenisch überaus geglückt.
Badische Zeitung
Von Otter war schon immer mehr als einfach eine sehr gute Opernsängerin (…). Und sie weiss genau, was sie ihrer mittlerweile 66-jährigen Stimme zutrauen kann. Sparsam setzt sie die grosse Geste ein, aber sie ist noch da, wenn sie gebraucht wird. Umso aufmerksamer ist sie in den Nuancen der feinen Schattierungen des Klangs. Mindestens so sehr aber lebt der Abend auch von Kristian Bezuidenhouts Spiel am Fortepiano: Meisterhaft, wie er mit wenigen Tönen die Atmosphäre vorgibt, zauberhaft, wie er Solostücken mit subtilen Nuancen Leben einhaucht.
bz Basel
Das Theater Basel lädt auf der Grossen Bühne zur intimen, szenisch umrahmten Schubertschen ‹Winterreise›. Ein herausragendes Star-Trio rund um Anne Sofie von Otter durchsetzt die grosse schwermütige Wanderschaft mit lichten Momenten.
Stadtschreiber
Im wehenden Mantel, mit weissen, zum Zopf gebundenen Haaren verkörpert Anne Sofie von Otter Franz Schubert selbst an diesem Abend. (…) Von Otter begibt sich dafür auf «Eine Winterreise», so der Titel – es wird eine dichte, stellenweise bedrängend intensive Seelenschau anhand der schönsten unter Schuberts 600 Liedern. Anders als der Titel vermuten lässt, bietet die Basler Produktion also keine szenische Bearbeitung von Schuberts gleichnamigem letztem Liederzyklus. Zudem erzählt der Regisseur Christof Loy dessen kurzes, wohl von der Syphilis dahingerafftes Leben keineswegs platt und plan als Biopic. Das Ganze ist viel feiner, poetischer und dabei stets assoziativ offen gehalten.
Neue Zürcher Zeitung
Das Resultat bei der Uraufführung auf der Grossen Bühne des Theaters Basel: ein starker Musiktheaterabend, dessen Kargheit der bitteren Note des Lebens die Brillanz der Darbietenden entgegenhält. Die gekonnte, feine Form der Inszenierung übertüncht die wenig einladende Stimmung von ‹Eine Winterreise›. Genau so, wie die wechselhaften Melodien Schuberts trotz der vertonten schweren Inhalte mehr entzücken als deprimieren. Die schlichte Form dieser Oper widerspiegelt die Unmissverständlichkeit jenes Moments kurz vor dem Ende. Ebenso Schmerzendes wie auch Schönes fallen zusammen.
Basler Zeitung
Anne Sofie von Otter spielt die Hoffnungslosigkeit der Protagonistenrolle sehr eindrücklich. (…) Getragen wurde der Abend musikalisch besonders von dem sensiblen Pianisten Kristian Bezuidenhout. Er holte aus dem Hammerflügel ein ungeheuer breites Farb- und Anschlagsspektrum heraus. Erstaunlich ist bei diesem im ganzen anregenden Abend, dass Christof Loy die aufbegehrend-wütenden Facetten, die ja auch in Schuberts Musik stecken, so gut ausgeklammert hat.
Deutschlandfunk Kultur