Das Ende der Welt, wie wir es kennen
Schauspiel

  • Uraufführung
  • 1 Stunde 45 Minuten ohne Pause
  • Altersempfehlung: 14+
  • With English surtitles

Stückinfo

Ein Übergangsszenario

Kurz vor oder lange nach dem Untergang treffen sich Überlebende unserer Zivilisation im Theater Basel zu einem postapokalyptischen Symposium: ein humanistischer Prepper auf einem Solarmofa, eine Androidin mit einem Abschluss in Kulturanthropologie ein Zombie und diverse Exemplare nicht tot zu kriegender Gattungen – Bärtierchen, Pilz und Kakerlake. Sie beschliessen, sich nicht als (Fress-)Feinde anzusehen und einen Kodex: Es reicht nicht für immer, aber es reicht für alle. Nur achtmal in zwei Wochen.

Termine & Tickets

31.10.
Uhr
2020-10-31 19:30:00 2020-10-31 21:15:00 Europe/Zurich Das Ende der Welt, wie wir es kennen Einführung 19:00 Uhr

Info: https://www.theater-basel.ch/de/dasendederweltwiewireskennen
Grosse Bühne
Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
14+
07.11.
Uhr
2020-11-07 19:30:00 2020-11-07 21:15:00 Europe/Zurich Das Ende der Welt, wie wir es kennen Einführung 19:00 Uhr

Info: https://www.theater-basel.ch/de/dasendederweltwiewireskennen
Grosse Bühne
Theater Basel Theaterstrasse 7 4051 Basel
14+

Rund ums Stück

NEU! Digitaler Büchertisch

Gemeinsam mit der Dramaturgie kuratiert das Basler Kulturhaus Bider&Tanner seit vielen Jahren den Büchertisch zu unseren Stücken. Jetzt ist diese Auswahl an Büchern, CD, DVD, Katalogen oder auch Noten jederzeit im Onlineshop zugänglich. Es lohnt sich, regelmässig zu stöbern.

Das Ende der Welt, wie wir es kennen

Pressestimmen

In diese hyperrealistische Installation (Anmerkung TB: gemeint ist das Bühnenbild der Oper ‹Saint François d'Assise›) stellt nun das Schauspielensemble der durch und durch düsteren Oper in guter Tradition der Antike ein verrückt absurdes Satyrspiel entgegen. (...) Ein hintersinniger Theaterspass. (...) Der rund anderthalbstündige Abend überrascht und vergnügt vor allem zu Beginn mit hinreissend komischen Momenten.
BZ
Es ist der Sound der aktuellen Demokratie-, Klima- und Menschenrechts-Debatten, der die Aufführung grundiert und das Geschehen in einen Schutzraum schöner Vorstellungen transponiert.
nachtkritik