deutsch english

Ballett

Premiere Spielplan Ensemble

Oper

Premiere Spielplan Ensemble

Schauspiel

Premiere Spielplan Ensemble
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then
©Sandra Then

Die tote Stadt

Oper in drei Bildern von Erich Wolfgang Korngold. Libretto von Paul Schott frei nach dem Roman «Bruges-la-Morte» von Georges Rodenbach

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln. Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Brügge, die einstmals mittelalterliche Handelsmetropole, ist zum Symbol für Abgeschiedenheit und Weltentfremdung geworden. Hierher hat sich Paul nach dem Tod seiner Frau zurückgezogen und versucht, jedes Detail ihres Daseins für die Ewigkeit zu bewahren. Nur die Haushälterin Brigitta und sein bester Freund Frank sind Pauls Kontakte zur Aussenwelt, bis das Leben in Gestalt der Tänzerin Marietta in Pauls Tempel des Erinnerns hereinbricht. In Pauls Augen sieht sie der Toten zum Verwechseln ähnlich. Er steigert sich immer mehr in seine Liebesobsession hinein. Tod und Leben, Traum und Wirklichkeit verschwimmen zunehmend, bis Paul einen Mord begeht – oder doch nicht?

«Die tote Stadt» basiert auf dem Roman «Das tote Brügge» von Georges Rodenbach, einem der Schlüsselwerke des französischen Symbolismus. Erich Wolfgang Korngold und sein Librettist Paul Schott (alias Julius Korngold, der Vater des Komponisten) nehmen an der Geschichte jedoch gravierende Änderungen vor, die der Oper ein Happy End und der Hauptfigur Paul somit die Kraft verleihen, aufgrund eines kathartischen Traums sein Schicksal wieder selbst in die Hand zu nehmen und ins Leben zurückzukehren.

Dem erst 23-jährigen Korngold gelang mit «Die tote Stadt» ein Sensationserfolg: Nach ihrer gleichzeitigen Uraufführung 1920 in Hamburg und Köln wurde die Oper in den Folgejahren weltweit auf etwa achtzig Bühnen nachgespielt. Mitte der 1930er-Jahre musste Korngold vor den Nationalsozialisten ins amerikanische Exil flüchten. Dort wurde er zu einem der einflussreichsten Komponisten Hollywoods und «Gründervater» der sinfonischen Filmmusik.

Die musikalische Leitung der Produktion liegt beim Musikdirektor des Theater Basel Erik Nielsen, der eine grosse Vorliebe für die Klangwelten des frühen 20. Jahrhunderts hat. Hausregisseur Simon Stone, dessen Inszenierungen von «Engel in Amerika» und «John Gabriel Borkman» bereits am Theater Basel zu sehen waren, stellt sich mit seiner Interpretation von «Die tote Stadt» erstmals als Opernregisseur vor.

MIt freundlicher Unterstützung: Stiftung zur Förderung der Basler Theater

Preisstufe VII



Glück, das mir verblieb_Helena Juntunen und Rolf Romei_Sinfonieorchester Basel Mein Sehnen, mein Wähnen_Sebastian Wartig_Damenchor

Wir empfehlen auch

  • Drei Schwestern

    Schauspiel von Simon Stone nach Anton Tschechow

  • La forza del destino

    Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi. Libretto von Francesco Maria Piave

  • Oresteia

    Musiktheater nach Aischylos mit Musik von Iannis Xenakis. Eine spartenübergreifende Produktion von Oper und Schauspiel.

  • Carousel

    Musical von Rodgers und Hammerstein. Musik von Richard Rodgers. Buch und Songtexte von Oscar Hammerstein II nach dem Schauspiel «Liliom» (1909) von Ferenc Molnár in der Adaption von Benjamin F. Glazer. Originaltänze von Agnes de Mille. Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser. Songs in englischer Sprache.

svg-sprite